CAD Software

Soft- und Hardware-bezogene Diskussion.
Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3543
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Mi Mai 08, 2013 10:43 am

Gibt wieder ne neue Blender Version: Blender kann jetzt auch Line-Drawings rendern und hat Support für 3D-Drucker-Export, außerdem kann man endlich Abstand und Winkel messen..
http://www.blender.org/development/rele ... ender-267/
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11101
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Beitrag von Brett » Mi Mai 08, 2013 11:08 am

masta_stefant hat geschrieben:außerdem kann man endlich Abstand und Winkel messen..
:hail: ... na vielleicht schau ich's mir auch wieder einmal an. ;)
Religion ist jetzt nicht einmal so blöd, als wie immer alle sagen.
Vita est peregrinatio.

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11101
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Beitrag von Brett » Di Mai 20, 2014 11:14 am

Hallo Stefant, ich glaub, das is was für dich:

http://www.openscad.org/documentation.html

Da wird einfach jedes Trumm generisch mit Code beschrieben und am Schluss hat man ein CAD-Modell.
Für mich etwas schwer vorstellbar, wie man damit vernünftig arbeiten kann. Aber für Leute, die ihr Leben lang bis dahin nur gecodet haben vielleicht sogar angenehmer?

Usability, was is das eigentlich?
Religion ist jetzt nicht einmal so blöd, als wie immer alle sagen.
Vita est peregrinatio.

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3543
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Di Mai 20, 2014 1:07 pm

Ja, kenn ich.. Ich kenn sogar einen derjenigen die das programmiert haben ;)

Ich persönlich hab da auch ziemliche Vorbehalte was die Usability betrifft. Malen nach Zahlen funktioniert sicher gut bei kleinen, relativ "einfachen" Modellen, die man im Prinzip schon mit Dimensionen fertig im Kopf hat und nur was braucht um draus ein 3D-Modell zu machen um es an CAM weiterzureichen. Für komplexere Konstruktionen, wo man erst mal sehen muss wie sich alles ausgeht ists möglicherweise nicht so toll.
Was mich am meisten abschreckt ist dass die gerenderten Objekte in den Screenshots ziemlich 'grob' aufgelöst sind bei Kurven. Ich weiß nicht ob das ein Problem beim Geometrie Erzeugen oder erst beim Rendering ist, letzteres wär nicht so schlimm, ersteres ne Katastrophe fürs CAM-Processing..

Der große Vorteil ist halt, 90% des Aufwands bei einer CAD-Software steckt halt in der GUI drin, das fällt alles weg, und damit die ganzen Probleme mit Bugs und umständlicher Bedienung (siehe FreeCAD).
Außerdem ist halt die ganze "Prozedur", wie das Objekt erzeugt wird, explizit in einer Datei da; in graphischen CADs hat man dann halt einen Baum, und an den Objekten irgendwo Eigenschaften, in denen dann vermischt Formeln und Konstanten drin sind, und spezielle Knoten im Baum um im wesentlichen eine FOR schleife abzubilden, .. Da muss man sich erst alles zamsuchen, wenn man wissen will, warum eine Bohrung genau an der Stelle mit dem Durchmesser ist und wovon das abhängt.

Graphisch zamklicken vs. Programmieren ist aber generell kein einfaches Thema und gibts an vielen Stellen. Regelsysteme kann man z.B. auch programmieren oder in Matlab/Simulink oder LabView einfach zamklicken. Bei Spielen kann man sich seine Logik entweder programmieren oder mit Flussdiagrammen zamklicken (siehe z.B. Blender). Diagramme kann man mit Dia/InkScape/.. zeichnen oder mit TikZ oder so was beschreiben..

Programmieren ist so gut wie immer mächtiger, einfacher, und wenn man die Sprache kann ist man sehr schnell bei strukturierten, regelmäßigen Objekten.. eine gute GUI mit auto-completion etc find ich brauchts aber trotzdem wenn man professionel arbeiten will.
Graphische Oberflächen sind aber grad bei Rapid Prototyping oder beim Designen das einzig wahre, kein Programmierer der Welt schreibt so schnell irgendeine Beschreibung runter wie man mit Dia drei Kastln und zwei Linien gemalt hat..

Am besten fänd ich irgendein CAD system dass eine gute kombination aus Programmierung und GUI ist; aber das hat bisher noch keiner rausgefunden, wie man das zambringt (außer vielleicht im Fall von Spiele-Programmierung, die DevKits dürften ziemlicher Irrsinn sein mittlerweile).
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11101
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Beitrag von Brett » Sa Aug 15, 2015 4:33 pm

QCAD wäre jetzt in der Free-Version deutlich besser, ja richtig benutzbar geworden. Wenn man denn direkt drucken könnte.
Immerhin kann man als .dxf speichern und dann im Inkscape weitermachen ... naja.

EDIT: Ich seh grad, es geht eh. Die Einschränkung bei der Free-Version ist, dass die Pro-Features nach 15 Minuten disabled sind.
Man kann also schon irgendwie damit arbeiten. Einfach speichern, zu machen, neu starten, drucken.

Davon abgesehen ist's punkto Usability und Feature-Auswahl nach wie vor das beste Tool, das ich für reines 2D-CAD kenn.
Religion ist jetzt nicht einmal so blöd, als wie immer alle sagen.
Vita est peregrinatio.

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3543
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Sa Aug 15, 2015 11:24 pm

Wär interessant wie sich LibreCAD mittlerweile schlägt..
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11101
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Beitrag von Brett » Mo Aug 17, 2015 9:10 am

Was mir im QCAD recht taugt sind die zweibuchstabigen Kürzel um Commands aufzurufen. Die prägt man sich find ich recht schnell ein und dann kann man wirklich vernünftig damit arbeiten.
Das einzige, was ich noch nicht gschnallt hab, ist wie man nach z.B. lp (line parallel) auch per Keyboard gleich den Abstandswert für den Offset einer Linie eingibt. Da muss man dann erst wieder in die Textbox klicken ... naja.

LibreCAD zuckelt so ein Bissl dem QCAD hinterher, ist dafür komplett frei. Dürfte aber jedenfalls besser ausgestattet sein als es diese lausige Community Edition war.

LibreCAD hat lt. deren Website außerdem einen Freund namens BRL-CAD, und das ist ein 3D-Modeler.
Hab mich zuerst schon gewundert, dass in der Gallery lauter Panzer und Hubschrauber zu finden sind.
Irgendein Doc aufgemacht "Principles of Effective Modeling", seh ich den Slogan "Solid Modeling for a Strong Defense". :D

So vom Drüberlesen kann es schon sein, dass man damit alles Mögliche modellieren kann, aber es schaut irrsinnig kompliziert aus im Vergleich zu üblichem parametrischen CAD das die Industrie benutzt.
Religion ist jetzt nicht einmal so blöd, als wie immer alle sagen.
Vita est peregrinatio.

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3543
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Do Aug 20, 2015 12:07 pm

Interessant, wie diese "Freundschaft" wohl aussieht? Ich glaub das ist nur so eine Pseudo-Freundschaft. Wirklich was miteinander zu tun haben die nix, was ich so seh.

BRL-CAD ist so ein Urgestein aus Unix-Mainframe-Zeiten von der US-Army, hat damit für mich immer gleich einen doppelt schlechten Beigeschmack gehabt ;) Das ganze basiert auch wohl intern auf einer volumentrischen Darstellung, ist also eigentlich eher zum Simulieren als wirklich CAD-Zeichnen gedacht.
Ich hab schon mehrmals versucht da irgendwelche Screenshots oder Screencasts davon zu finden, aber alles was man findet sind entweder Linien-Grafiken mit ein paar Klötzen, oder Bilder von dem Panzer, an dem anscheinend schon der Typ im Wikipedia-Foto arbeitet. Die 'GUI' dürfte sich da auf ein Fenster zum Reintippen und ein Fenster mit der Grafikausgabe beschränken, wie bei OpenSCAD.

Möglicherweise gibts da irgendwelche Modeller die BRL-CAD Dateien erzeugen können, und vielleicht kann sogar LibreCAD da irgendwas exportieren (ich wüsst aber nicht was, da 2D-CAD und Volumetric Design grundlegend verschiedene Dinge sind), damit man dann die ganzen Simulations-Features von BRL-CAD verwenden kann. Ich glaub aber eigentlich nicht dass das irgendjemand außer ein paar Wahnsinnigen beim DoD tatsächlich verwendet ;)

Lt. Wikipedia geht die History vom BRL-CAD Code Repository komplett zurück bis zum ersten Commit in 1983 .. Impressive ;)
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
Grent
Bierfass
Beiträge: 14309
Registriert: Do Nov 11, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Grent » Sa Jun 11, 2016 3:20 pm

Ein Tipp für Blender:

Die Maus muss für manche Shortcuts im Viewport sein! Ist sie "draußen", also zB auf Menü- oder Tool-Flächen, dann gilt für den Shortcut eine andere oder garkeine Funktion! :eek:
Das find ich ein bissl arg, aber wenn man es weiß, gewöhnt man sich dran.

Überhaupt ein Tipp für Blender (für Anfänger): Unbedingt zu Beginn einen Kurs machen und nicht selber herumprobieren. Sonst wird man wahnsinnig und denkt sich, Blender ist die schlechteste Software, die je geschrieben wurde. :p
Religion is like a penis.

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11101
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Beitrag von Brett » Mi Mär 22, 2017 7:31 pm

Das ist ja eine Überraschung:
RS Components, der bekannte Elektronik-Distributor, gibt eine kostenlose CAD-Software heraus.

https://www.rs-online.com/designspark/m ... oftware-de
http://www.eetimes.com/author.asp?doc_id=1319562

Werd ich mir mal anschauen. FreeCAD turnt mich irgendwie nach wie vor nicht an.
Ich finde, CAD-Software sollte lieber weniger Features haben, die dafür wirklich wirklich wirklich immer funktionieren, sodass man sich halt seine Workarounds selber zusammensucht ... besser als ein Konglomerat aus allem möglichen, das so irgendwie schnell dazugeflickt wurde.

EDIT: Wow, schaut auf's Erste wirklich brauchbarer aus als alles andere, was ich bisher am Free-Sektor gesehen habe.
Religion ist jetzt nicht einmal so blöd, als wie immer alle sagen.
Vita est peregrinatio.

Antworten