Klosterneuburg, das Weltwunder (©Kurier)

Diskussionen und Reviews aller Art - Musik, Malerei, Poesie ...
Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5835
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Klosterneuburg, das Weltwunder (©Kurier)

Beitrag von florianklachl » So Jan 03, 2021 1:46 am

Brett hat geschrieben:
Sa Jan 02, 2021 10:30 am
Lokalpatriotismus ist ja bis zu einem gewissen Grad okay, aber das sind ganz normale Wurstknödeln. Passen gut zu Dillfisolen.
Wot? Wurstknoedeln werden mit Wurst gemacht, in den Klosterneuburger Knoedeln ist aber keine Wurst drin (dafuer THEA :thumbsu:).

Der Klosterneuburger Knoedel ist sogar offiziell auf den Seiten des Landwirtschaftsministeriums zum Kulinarischen Weltkulturerbe Oesterreichs in der Knoedelrubrik vermerkt: :thumbsu: https://www.bmlrt.gv.at/land/lebensmitt ... emein.html
Landwirtschaftsministerium hat geschrieben:Eine Variante der Serviettenknödel sind „Klosterneuburger Knödel“ aus Semmeln, Milch, Selchfleisch oder Schinken, Eier, Butter, Bröseln und Salz. Eine weitere Variante sind „böhmische Serviettenknödel“, denen oft auch Hefe beigemengt wird.
Diese Seite ist uebrigens sehr informativ, so erfaehrt man u.a., dass man in Oesterreich Knoedelfossilien aus der Jungsteinzeit entdeckt hat (wie koennte es auch anders sein)! :eek: :banana: :homer:
->
Landwirtschaftsministerium hat geschrieben:Erste archäologische Knödelfunde in Österreich stammen aus den jungsteinzeitlichen Pfahlbaudörfern, die ca. 2500 bis 1800 v. Chr. (vor Christus) rund um den Mondsee angelegt wurden.
[..]
Entwicklungsgeschichtlich dürfte der Knödel zwischen Brei und Brot einzuordnen sein. Der derzeitige Datenstand reicht jedoch nicht aus, um die Historie des Knödels exakt nachvollziehen zu können.
Der Knödel könnte als erste Konserve der Menschheit angesehen werden. Dazu wurde vermutlich jener Brei, der nicht gleich gegessen wurde, eingedickt, zu einer Kugel gepresst und so vor dem Verderb geschützt.
[..]
Eine erste bildliche Darstellung von Knödel (sic!) stammt aus dem 12./13. Jahrhundert. Ein Fresko in der Hochkapelle von Hocheppan in Südtirol bildet eine Person beim Verzehr eines Knödels ab. Es zeigt Maria am Wochenbett und einen Topf mit Knödeln, aus dem eine Frau, vermutlich eine Hebamme, einen Knödel mit der Gabel aufgespießt hat.
Aus dem 11. Jahrhundert sind Darstellungen eines Knödelmessers („Knödelwürgers“) bekannt. Das Messer hatte vorne an der Klinge eine Spitze, mit der Bratenstücke und Knödel aufgespießt und in den Mund befördert werden konnten. Der „Knödelwürger“ stellte in den herrschaftlichen Häusern lange Zeit das einzige Besteck dar, während das gemeine Volk mit den Händen essen musste.
Landwirtschaftsministerium hat geschrieben:In der bäuerlichen Küche kamen Knödel mit hoher Regelmäßigkeit auf den Tisch. Es wurden eigene „Knödeltage“ eingeführt wurden, die regional auf unterschiedliche Wochentage fielen. So waren zum Beispiel im Flachgau Dienstag, Donnerstag und Sonntag traditionelle Knödeltage, während im Lungau Montag, Dienstag und Donnerstag Knödel auf den Tisch kamen. In Tirol galten Dienstag, Donnerstag und Samstag als feste Knödeltage.
Immer wenn altbackenes Brot im Haus war, wurden daraus Knödel zubereitet. Da dies meistens nach dem sonntäglichen Schmaus am Montag der Fall war, wurde vielerorts der Montag zum „Knödeltag“ erklärt, der auch in dem österreichischen Volkslied „Was is heut für’n Tag“ besungen wird: „Was is heut für’n Tag? Heut is Montag! Heut is Knödeltag! Wenn alle Tag Montag Knödeltag wär, war‘n ma lustge Leut'!“.
[..]
Knödel spielten/spielen im alpenländischen Aberglauben eine wesentliche Rolle. [..]
Werden Knödel gekocht, so dürfen sie nicht gezählt werden, denn sonst werde keine gute Zeit sein, sagt der Aberglaube.
Weiters kennt man das Brauchtum, mit Hilfe von Knödel die Zukunft zu deuten. Am Silvesterabend werden Knödel, in denen kleine Zettel, beschrieben mit Hoffnungen, Wünschen und Träumen, stecken, in kochendes Wasser gelegt. Der erste Knödel, der an die Oberfläche steigt, enthält jene Prophezeiung, die sich mit Gewissheit im folgenden Jahr bewahrheiten wird.
Das Knödelorakel kann auch zum Lottospielen herangezogen werden. Hierfür werden Knödel mit Zahlenzettelchen gefüllt. Es werden dann jene Zahlen im Lotto getippt, die zuerst an die Oberfläche drängen.
Gut, dass im Flachgau am Montag kein Knoedeltag war, sonst haette man, da dort auch der Sonntag mit Knoedeln begangen wurde, am Montag Knoedel aus den alten Knoedeln vom sonntaeglichen Knoedelschmaus zubereiten muessen. :)

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3835
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Klosterneuburg, das Weltwunder (©Kurier)

Beitrag von mastastefant » Do Apr 08, 2021 2:23 am

Niederösterreich hat die höchste Kaufkraft:
https://noe.orf.at/stories/3098230/

Da schlägt sich der Porsche für die Putzfrau halt schon stark in der Statistik nieder :)

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5835
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Klosterneuburg, das Weltwunder (©Kurier)

Beitrag von florianklachl » Sa Jul 09, 2022 10:19 pm

Demnaechst werden beachtliche 2.5 % der Weltgesamtproduktion an Gold aus Korneuburg (das ja frueher zu Kl0sterneuburg gehoert hat) stammen: :eek:

-> https://www.business-live.at/gold/philo ... /521353154

Dabei soll es sich zu fast 100% um "gruenes" Gold (also Altgold, das rezykliert wird) handeln. :thumbsu:
Bürgermeister Christian G3pp hat geschrieben:[..] natürlich ist es spannend zu wissen, welch komplexe Prozesse hier ablaufen und dass wir künftig ein kleines Fort Knox in Form des Hochsicherheitslagers bekommen werden.

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5835
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Klosterneuburg, das Weltwunder (©Kurier)

Beitrag von florianklachl » Mo Aug 15, 2022 1:14 pm

Wahrscheinlich gibt es demnaechst eine Sonderausstellung im Ki3rlinger Heimatmuseum zum Kl0sterneuburger Urgermanen M0haupt:

https://www.meinbezirk.at/klosterneubur ... llery=null

Benutzeravatar
wiesl
Promillesau
Beiträge: 6564
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Wohnort: Wien

Re:

Beitrag von wiesl » Mi Sep 14, 2022 4:41 pm

Brett hat geschrieben:
Do Apr 26, 2012 10:00 pm
Lustig, ich glaub das war 2010. Aber herrje, ich schau wie ein wamperter Tourist aus mit der Kurzen und dem Hemd (da sind eine Palme und der Schriftzug "Surfer's Paradise" drauf, sieht man zum Glück nicht).

Muss ich morgen dem Jackpot zeigen. Der kanns wahrscheinlich nicht fassen, dass er in youtube auftaucht. Evtl. zählt das für ihn mehr als "das Fernsehen".
Und, was sagt er zum Video?

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11783
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Re: Klosterneuburg, das Weltwunder (©Kurier)

Beitrag von Brett » Mi Sep 14, 2022 9:28 pm

Es gibt ein Update in dieser Angelegenheit.
Das Hemd gibt es immer noch, der Jackpot hat es sich mittlerweile selbst unter den Nagel gerissen und zieht es hie und da an, wenn er zu irgendwelchen Homeparties geht. :D

Benutzeravatar
JesuZ
Beiträge: 7343
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Klosterneuburg, das Weltwunder (©Kurier)

Beitrag von JesuZ » Fr Sep 16, 2022 12:28 pm

Is ihm das nicht 3mal zu groß?

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11783
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Re: Klosterneuburg, das Weltwunder (©Kurier)

Beitrag von Brett » Fr Sep 16, 2022 4:05 pm

Du sollst nicht so vorwitzig sein.

Antworten