Science-News

Wissenschaftliche Themen werden hier behandelt. Ziel ist die Gründung der OISS.
Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5321
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Science-News

Beitrag von florianklachl » Mo Jan 23, 2006 1:55 am

F0rum Alpbach 2006


Der NÖ Clu8 Alpbach ist heuer mit der Organisation beim Europäischen F0rum Alpbach betraut worden, und sucht Freiwillige, die gerne mithelfen wollen. Man kann dafür gratis am Forum und allen Specials (insbesondere die Bergtouren und die extremst reichhaltigen Abendbuffets der Sponsoren!!) teilhaben. (Die Teilnahme kostet sonst 500 eur)
Deine Vorteile wären:

- Die kostenlose Teilnahme an den Alpbacher Gesprächen
- In direktem Kontakt mit dem Leitungsausschuss des Forums und Vortragenden aus Politik, Wirtschaft, Technik und der Medienwelt zu stehen und diese hautnah mitzuerleben
- Kontakte zu internationalen, europainteressierten Studenten knüpfen zu können
- Leitung der Aktivitäten (Exkursionen, Clubbings, Veranstaltungen) von 400 Jugendlichen
Ich bin fix dabei. Wenn sich noch wer von euch dafür interessiert, schickt mir eine Mail an
fl0rianklachl@yah00.de (mit o's statt den 0en)
http://www.proreligion.at/

Sei immer du selbst. Außer du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn!

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5321
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

ITER-Gründung nun offiziell

Beitrag von florianklachl » Sa Mär 22, 2008 5:12 pm

[CENTER]Bild[/CENTER]

Am 24. Oktober 2007 wurde durch Beschluss der Volksrepublik China, EURATOM, der Republik Indien, Japan, der Republik Korea, der russischen Föderation sowie der Vereinigten Staaten von Amerika vom 21. November 2006 die internationale ITER Organisation offiziell gegründet.

Die ITER Organisation mit Sitz in Cadarache (Frankreich) hat zum Ziel, die technische und wissenschaftliche Machbarkeit der Energiegewinnung mit Hilfe der Kernfusion nachzuweisen. ITER wird das erste Fusions-Experiment in der Geschichte, das eine Leistung aufweisen kann, die in der Größenordnung eines Donaukraftwerkes liegt. Es dient der Untersuchung und Verbesserung sämtlicher für die Kernfusion als zukünftige Energiequelle benötigter Schlüsseltechnologien sowie der Validierung industrieller Produktionsmethoden für die in zukünftigen Kernfusionskraftwerken benötigten Großkomponenten, die höchsten qualitativen Anforderungen genügen müssen.

Nach Angaben des offiziellen Kandidaten für die ITER-Leitung, Herrn Kaname Ikeda, wurde mit dem endgültigen Zustandekommen des ITER-Projektes ein historisch wichtiger Meilenstein erreicht: "Mit ITER wurde eine neue internationale Organisation gebildet. Die Nationen dieser Welt haben mit der ITER-Gründung gezeigt, dass sie den Bedarf an neuen Energiequellen erkannt und verantwortungsbewusst und vorausschauend darauf reagiert haben. Mit dem ITER-Projekt wurde von Seiten der ITER-Mitglieder ein komplett neues Modell der internationalen Zusammenarbeit geschaffen."


Hintergrund zum ITER-Experiment

Kernfusion - der Prozess, durch welchen zwei leichte Atomkerne miteinander zu einem schwereren Kern verschmelzen - ist die Energiequelle unserer Sonne und der Sterne. Auf der Erde hat sie das Potential, einen wesentlichen Anteil an zukünftigen nachhaltigen Energiequellen zu bilden. Kernfusion wird sichere und umweltfreundliche Energie liefern. Dabei kommt schwerer Wasserstoff, ein im Überfluss vorhandener Rohstoff zur Anwendung. Es entstehen im Fusionsprozess keinerlei Treibhausgase.

Wissenschaftler und Techniker arbeiten weltweit im Bereich der Fusionsforschung mit dem Ziel, so schnell wie möglich ein Strom produzierendes Fusionskraftwerk zu entwickeln. Ein wichtiger Schritt dazu wurde am 21.11.2006 unternommen, als sich die Repräsentanten Europas, Japans, Chinas, Indiens, der Republik Korea, der russischen Föderation sowie der USA zusammengefunden haben, um eines der herausforderndsten wissenschaftlichen Experimente der jüngeren Zeit ins Leben zu rufen: das ITER-Projekt.

Die Grundidee für das ITER-Experiment wurde in Genf bei einem Treffen der Supermächte im November 1985 geschaffen. Präsident Gorbatschow schlug nach eingehenden Diskussionen mit dem französischen Präsidenten Mitterand dem amerikanischen Präsidenten Reagan vor, ein internationales Projekt zur Weiterentwicklung der Fusionstechnologie zu friedlichen Zwecken zu gründen. Infolgedessen wurden erste Vorplanungen für das ITER-Projekt unter Zusammenarbeit der UdSSR, der USA, der EU und Japans unter Führung der Internationalen Atombehörde IAEA aufgenommen.

Das Ziel des ITER-Projektes ist, "die wissenschaftliche und technologische Machbarkeit der Energiegewinnung durch Kernfusion zu friedlichen Zwecken nachzuweisen". Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ITER darauf ausgelegt, im Vollbetrieb bis zu 500 MW an Fusionsleistung zu generieren. Dies ist der zehnfache Wert jener Leistung, die zur Aufrechterhaltung des Fusions-Brennvorganges dem Experiment zugeführt werden muss. ITER ist ein wissenschaftliches Experiment, welches flexibel an wechselnde Erfordernisse im laufenden Betrieb angepasst werden kann. Es dient der Untersuchung und Verbesserung sämtlicher für die Kernfusion als zukünftige Energiequelle benötigter Schlüsseltechnologien sowie der Validierung industrieller Produktionsmethoden für die in zukünftigen Kernfusionskraftwerken benötigten Bestandteile.


Die ITER Organisation

Das ITER-Projekt wird von einer internationalen Organisation geführt, der "ITER Organization" mit Sitz in Cadarache im Süden Frankreichs. Es gilt das Prinzip der Subsidiarität. 90 Prozent der Komponenten des ITER-Projektes werden in Produktionsstätten der ITER-Mitgliedsländer gefertigt. Die Mehrzahl der Konstruktionsarbeiten wird von den ITER-Assoziationsbehörden der Mitgliedsländer organisiert, Auftragsarbeiten an die heimische Industrie von diesen vergeben. Die ITER-Organisation selbst ist nur für die Entwicklung der verbleibenden zehn Prozent der ITER-Komponenten direkt verantwortlich.


Das ITER-Design

ITER basiert auf dem "Tokamak"-Konzept; dabei wird der Fusionsbrennstoff in einem schwimmreifen-förmigen Gefäß gehalten. Der Brennstoff - eine Mischung aus Deuterium und Tritium, zwei Wasserstoff-Isotopen - wird auf eine Temperatur von weit über 100 Millionen Grad aufgeheizt, wodurch sich ein heißes "Plasma" bildet. Das Plasma wird durch ein starkes Magnetfeld von der Gefäßwand ferngehalten, welches von supraleitenden Spulen, die die Gefäßkammer umgeben, sowie durch einen elektrisch induzierten Strom im Inneren des Plasmas gebildet wird. Das ITER-Experiment wird zum ersten Mal den gemeinsamen Einsatz sämtlicher für die Kernfusion benötigter Technologien sowie die Optimierung der plasmaphysikalischen Prozesse in Kraftwerksdimensionen für eine möglichst effiziente Energieproduktion ermöglichen.

In den 80er-Jahren wurden neben zahlreichen weltweit verstreuten kleineren Experimentieranlagen mehrere größere Tokamakanlagen gebaut: JET in Europa, JT-60 in Japan und TFTR in den Vereinigten Staaten. Neuere Geräte befinden sich Korea (KSTAR), China (EAST) und Indien (SST-1). Gemeinsam wurde und wird durch die Forschung an diesen Kernfusionsanlagen eine solide technische und wissenschaftliche Grundlage für die Konzeption, Konstruktion und Operation des ITER-Experimentes geschaffen.

Um die Ziele, die mit dem ITER-Projekt formuliert wurden, erreichen zu können, wurde das ITER-Experiment etwa doppelt so groß wie die größte bereits existierende Tokamakanlage, der "Joint Europen Torus" (JET), ausgelegt; das Volumen wird sich im Vergleich dazu verzehnfachen. Dadurch wird die zu erwartende Fusionsleistung um ein Vielfaches größer sein als sämtliche bisher erzielten Rekordwerte. Verglichen mit gegenwärtigen Konzepten für ein zukünftiges vollwertiges Fusionskraftwerk wird ITER bereits mit den meisten der dazu benötigten Technologien ausgestattet sein und 0.5 Gigawatt an thermischer Leistung produzieren.


Kosten und Zeitplan

Die Kosten für das ITER-Projekt werden von den sieben Mitgliedern gemeinsam getragen. Die Konstruktionskosten belaufen sich auf etwa fünf Milliarden Euro, verteilt auf über zehn Jahre. Ein ähnlicher Betrag ist für die zwanzigjährige Betriebsphase und den anschließenden Abbau der Anlage vorgesehen. Europa, welches das Experiment beherbergt, wird die Hälfte der Konstruktionskosten beisteuern, die anderen Mitglieder je bis zu 10 Prozent.

Der Baubeginn der ITER-Anlage ist für 2009 veranschlagt, das erste Plasma wird voraussichtlich im Jahre 2016 erzeugt werden können. Im Anschluss daran wird ITER für etwa 20 Jahre in Betrieb sein und schließlich in einer Zeit von ca. fünf Jahren deaktiviert und abgebaut.


Sicherheit

Der Fusionsprozess bildet keine Kettenreaktion, daher kann der Reaktionsprozess auch nicht außer Kontrolle geraten. Die Kernfusion kann innerhalb weniger Sekunden durch einfache Unterbrechung der Brennstoffzufuhr geräteschonend heruntergefahren werden.

Eine der beiden Brennstoffkomponenten, das zweiwertige Wasserstoff-Isotop Deuterium, ist eine völlig harmlose Substanz, die sich aus gewöhnlichem Wasser extrahieren lässt. Die andere Komponente, das dreiwertige Wasserstoff-Isotop Tritium, ist eine leicht radioaktive Substanz (niedrigenergetischer Betastrahler). In zukünftigen Fusionskraftwerken wird Tritium im Kraftwerksinneren mithilfe des Leichtmetalls Lithium hergestellt. Die einzige radioaktive Komponente des Brennmaterials wird dadurch innerhalb der Maschine erzeugt und verbraucht und somit in einem geschlossenen Kreislauf geführt.

Im ITER-Experiment wird die Tritiumherstellung bereits angewandt, jedoch noch nicht in ausreichendem Ausmaß. Es wird daher auch extern produziertes Tritium, welches zB als Nebenprodukt in der Kernspaltung anfällt, verwendet werden. Zahlreiche Schutzbarrieren in der ITER-Anlage sowie spezielle Transportmethoden werden sicherstellen, dass der Umgang mit Tritium sicher erfolgt und sämtlichen strahlenschutztechnischen Normvorschriften entspricht.


Der Weg zur Fusionsenergie

Es ist das Ziel der Fusionsforschung, einen Kraftwerksprototyp zu entwickeln, welcher den sicheren, umweltfreundlichen und wirtschaftlich effizienten Betrieb demonstrieren soll. ITER (auf Latein "der Weg") ist in diesem Sinne nicht als eigenständiges Projekt anzusehen. Es ist vielmehr eine Brücke hin zu einem ersten vollwertigen Fusionskraftwerk, "DEMO" genannt, welches elektrischen Strom in großtechnischem Ausmaß produzieren wird (mehrere Gigawatt Stromleistung).

Zur Vorbereitungs des DEMO-Kraftwerkes wird parallel zum ITER-Projekt ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm im Bereich der Fusionsphysik und -technologie durchgeführt. Es ist beabsichtigt, dass DEMO in etwa 30-35 Jahren in Betrieb gehen wird. Es wird die Entwicklung der Kernfusion in die industrielle Phase überführen und den Weg für kommerzielle Anwendungen ebnen.
http://www.proreligion.at/

Sei immer du selbst. Außer du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn!

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11144
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Beitrag von Brett » Mo Mär 24, 2008 8:55 pm

florianklachl hat geschrieben:[CENTER]Es ist vielmehr eine Brücke hin zu einem ersten vollwertigen Fusionskraftwerk, "DEMO" genannt, welches elektrischen Strom in großtechnischem Ausmaß produzieren wird (mehrere Gigawatt Stromleistung).
Sehr lässige Namensgebung :D .
Da gibts sicher irgendwann die eine oder andere Demo gegen DEMO.
Religion ist jetzt nicht einmal so blöd, als wie immer alle sagen.
Vita est peregrinatio.

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5321
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Peter Moosleitner's interessantes Magazin berichtet:

Beitrag von florianklachl » Mi Jun 25, 2008 5:37 pm

[CENTER]Gibt es ein Leben nach dem C3RN?

Bild


[/CENTER]
[quote="P.M."]Am 21. Oktober wird in Genf ein Experiment gestartet, das alle Vorstellungskraft sprengt. Erstmals in der Menschheitsgeschichte sollen Schwarze Löcher erzeugt werden. Die Forscher schwärmen vom Beginn einer neuen Ära der Wissenschaft. Doch besorgte Stimmen warnen davor, dass unser ganzer Planet zerstört werden könnte.

D&#8202]


Hörenswertes Interview mit Prof. Rössler (ehem. Postdoktorand bei Konrad Lorenz!), mit Gegenüberstellung der Ansichten eines C3RN-Wissenschaftlers:
http://www.pm-magazin.de/de/nurinternet ... _id621.htm
http://www.proreligion.at/

Sei immer du selbst. Außer du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn!

Benutzeravatar
zobi
Beiträge: 3688
Registriert: Mo Nov 15, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von zobi » Mi Jun 25, 2008 7:12 pm

Bumm, jetzt müssen wir alle abnehmen um nicht zu große Angriffsfläche für das schwarze Löchlein zu bieten :cat:

Benutzeravatar
sAik0
Beiträge: 1505
Registriert: Mo Nov 29, 2004 1:14 am
Wohnort: Klosterneuburg
Kontaktdaten:

Beitrag von sAik0 » Do Jun 26, 2008 12:38 pm

zobi hat geschrieben:Bumm, jetzt müssen wir alle abnehmen um nicht zu große Angriffsfläche für das schwarze Löchlein zu bieten :cat:
:rofl: ein echter zobi

To do is to be (Karl Marx)
To be is to do (Jean Paul Sartre)
Do be do be do (Frank Sinatra)

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11144
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Beitrag von Brett » Di Sep 23, 2008 1:47 pm

Klingt vielversprechend (betreffend die letzten zwei Absätze):

http://www.alsa.at/chemiereport/stories/8836/

Hier noch ein paar Kosten-Hochrechnungen, weiß nicht, wieviel an den Zahlen dran ist:

http://salzburg.orf.at/stories/308852/
Selbst wenn bei "nur" 10% Ersparnis Österreich auf dem Markt Fuß fasst, ists schon viel wert!
Religion ist jetzt nicht einmal so blöd, als wie immer alle sagen.
Vita est peregrinatio.

Benutzeravatar
sAik0
Beiträge: 1505
Registriert: Mo Nov 29, 2004 1:14 am
Wohnort: Klosterneuburg
Kontaktdaten:

Beitrag von sAik0 » Di Dez 30, 2008 4:08 pm

Sehr interessante Impulsrede -- auch für Normalsterbliche verständlich illustriert:

http://www.ted.com/index.php/talks/bria ... lider.html

To do is to be (Karl Marx)
To be is to do (Jean Paul Sartre)
Do be do be do (Frank Sinatra)

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5321
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von florianklachl » So Feb 22, 2009 5:01 pm

[Werbung]

Wem die Wissenschaft in Österreich und speziell die Zukunft des FWF ein Anliegen ist, der möge bitte die Initiative "Forschung ist Zukunft" unterstützen:

http://www.imba.oeaw.ac.at/forschung-ist-zukunft

[/Werbung]
http://www.proreligion.at/

Sei immer du selbst. Außer du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn!

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5321
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Doogie Houser

Beitrag von florianklachl » Sa Jan 23, 2010 2:23 am

http://www.proreligion.at/

Sei immer du selbst. Außer du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn!

Antworten