Meteorologie u. Klimatologie

Wissenschaftliche Themen werden hier behandelt. Ziel ist die Gründung der OISS.
Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5574
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Meteorologie u. Klimatologie

Beitrag von florianklachl » Fr Dez 06, 2019 11:24 am

Wenn ein Vulkanausbruch zehn Jahre lang fuer kalte Winter sorgt, ist das aber schon eine Beeintraechtigung des Klimas, oder? Dann duerfte man ja sonst auch nicht von Klimawandel sprechen, wenn es jetzt in den letzten zehn Jahren ein halbes Grad waermer war.

Meine Aepfel und Birnen lassen sich immer noch besser vergleichen als bei Dir die Thermodynamik mit dem Wetter, bei ersterer gibt es chaotisches Verhalten nur auf mikroskopischer Ebene, bei letzterem dagegen makroskopisch.

Wasser kann auch einen kuehlenden Effekt haben durch Wolkenbildung, weil das die Albedo der Erdkugel erhoeht, drum tut man sich da mit der Vorhersage schwer. Bei Klimaprognosen gibt es einfach zuviele Eingangsparameter und Wechselwirkungsprozesse mit teils enorm hohen Unschaerfen zu beruecksichtigen. Die beeindruckende Liste an verschiebbaren Parametern im Link, den Du gepostet hast, bildet ja nur einen Bruchteil aller Abhaengigkeiten ab (ein paar weitere sind im Menuepunkt Simulation->Assumptions versteckt).

Panik ist wohl immer ein eher schlechter Ratgeber.
Provokanterweise muesste man eigentlich sogar feststellen, dass die Gruenen am Klimawandel schuld sind. Waeren die Gruenen in Deutschland nach Tschernobyl und Fukushima nicht in Panik ausgebrochen, gaebe es bereits seit zwanzig Jahren die zu den Generation 4 AKW zaehlenden Kugelhaufenreaktoren, Strom und Wasserstoff wuerden weltweit nukular gewonnen und der CO2 Ausstosz waere jetzt schon nahe null. Deutschland hat da damals die Technologiefuehrerschaft gehabt. Wirtschaftlich haette Europa die USA als Nummer 1 abloesen koennen. Man braucht sich nur ausrechnen, wieviel Prozent des BIP fuers Erdoel nach Saudi-Arabien flieszen und wieviel Prozent sich durch Atomenergieexport lukrieren lassen. Wir haetten Zustaende wie in Norwegen. Ganz :OATZ: braeuchte nicht mehr zu arbeiten und koennte den ganzen Tag Bloedsinn ins Forum schreiben. :flag:

Auch beim Atommuell sollte man lieber sachlich bleiben. Wie im Standard-Artikel beschrieben, liesze sich dieser sogar vortrefflich in Generation 4 AKW zur weiteren Energiegewinnung verwerten. Langlebiger Atommuell hat eine lange Halbwertszeit, das heiszt, dass er vergleichsweise wenig strahlt. Nach ein paar Millionen Jahren ist zwar darin immer noch strahlendes Plutonium enthalten, die Giftigkeit ergibt sich dann aber (vlt. von Np-237 abgesehen) in erster Linie von daher, dass man es mit Schwermetallen zu tun hat. Vor einer Bleimine fuerchtet sich aber niemand. Die Uraniumerzvorkommen in der Naehe von Bratislava strahlen mehr als der weltweite Atommuell zusammengenommen, das hat auch noch nie wen gestoert (OK ich geb zu, es sind auch viel mehr Tonnen).

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11372
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Re: Meteorologie u. Klimatologie

Beitrag von Brett » Fr Dez 06, 2019 3:56 pm

Die Norweger arbeiten nicht und schreiben den ganzen Tag Blödsinn ins Forum?

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5574
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Meteorologie u. Klimatologie

Beitrag von florianklachl » Mo Dez 09, 2019 5:04 pm

Sie braeuchten nicht arbeiten und koennten den ganzen Tag Bloedsinn schreiben, wenn sie wollten (Konjunktiv).

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11372
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Re: Meteorologie u. Klimatologie

Beitrag von Brett » Mo Dez 09, 2019 10:46 pm

Na gut, dann brauch ich nicht nach Norwegen ziehen ... den Konjunktiv tät ma ja im Raum Wien auch ganz gut beherrschen.

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5574
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Meteorologie u. Klimatologie

Beitrag von florianklachl » Di Dez 10, 2019 8:57 am

Nach Alaska koenntetst sonst schauen, dort wird der Gewinn aus dem Energieexport zum Teil direkt an die Bevoelkerung ausgezahlt. [leider wieder Konjuntiv on]Wenn Ihr im letzten Jahr in Alaska ansaessig gewesen waerts, haettetsts ~8000 Dollar geschenkt bekommen.[Konjunktiv off].
https://en.wikipedia.org/wiki/Alaska hat geschrieben:The Permanent Fund is often considered to be one of the leading examples of a "Basic income" policy in the world.
-> https://en.wikipedia.org/wiki/Basic_inc ... anent_Fund

Benutzeravatar
florianklachl
Beiträge: 5574
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Meteorologie u. Klimatologie

Beitrag von florianklachl » Do Dez 19, 2019 12:19 am

Uebrigens ist die Spezies Nuklearia aus der Familie der Nucleariidae von der Deutschen Gesellschaft fuer Protozoologie* zum Einzeller des Jahres 2019 bestimmt worden: :banana: :amoebe: :pantoffeltierchen:

->
https://de.wikipedia.org/wiki/Einzeller_des_Jahres

Wenn das so weitergeht, wird aus 2019 noch ein Nuklejahr.


*Eines von nur ganz wenigen Woertern auf der Welt, das fuenf o beinhaelt! :flag:

Antworten