Web, Google, Facebook etc.

Wissenschaftliche Themen werden hier behandelt. Ziel ist die Gründung der OISS.
Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3543
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Do Okt 29, 2015 10:04 pm

Das kommt raus, wenn man den Unterschied zwischen Echtzeit-Service und Best Effort nicht checkt: das neue Netzneutralitätsgesetz wurde soweit ausgehöhlt dass es effektiv ineffektiv ist.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 45061.html

Im Prinzip sind alle Daten gleich, aber manche sind gleicher.. Wenn die Kapazität reicht, macht es keinen Sinn Daten zu bevorzugen. Einziger Grund wären Echtzeitanforderungen für Services wie Telephonie oder Tele-Medizin, oder sonstige Echtzeit-Steuerungssysteme. Das ist aber ohnehin ein ganz eigenes Kapitel. Wenn die Kapazität nicht reicht, dann heißt das letztlich dass Netflix und Facebook (jene Service-Anbieter die Carrier schmieren) das restliche Internet erst recht komplett ausbremsen.

Die deutsche Telekom lacht sich bereits ins Fäustchen, und möchte gerne 'ein paar angemessene Prozent' vom Umsatz von Startup-Firmen, wenn sie möchten dass ihre Daten auch tatsächlich beim Kunden flott ankommen.
http://www.heise.de/netze/meldung/Netzn ... 65381.html

Besonders hervor tut sich dabei allerdings die ÖVP, die sich mal geschlossen gegen Netzneutralität ausspricht. Rübig meint dazu, Tim Berners-Lee hat ja keine Ahnung vom Internet, während er im Gegensatz ja Abgeordneter des Jahres ist und auch Bücher geschrieben hat, und untermauert seinen Weisheitsanspruch mit der Aussage 'Das Internet ist bald überlastet.'
http://derstandard.at/2000024736814/Int ... utralitaet

Was für eine Pfeife.. Erstmal sind die Leitungen meist nicht mal zur Hälfte ausgelastet, bis auf irgendwelche Carrier die einfach nicht ausbauen wollen, zweitens ist davon wiederum fast 40% des Traffics von Netflix, Tendenz steigend.. Da kann nicht mal Email-Spam mithalten, der traditionell immer einen sehr großen Anteil am Traffc hatte. Wenn man dann Netflix priorisiert, wird der Großteil des Traffics priorisiert, also wird damit alles andere zwangsweise langsamer, bzw geht gar nicht mehr durch. Das einzige was da hilft ist Netflix *ausbremsen*, oder Leitungen weiter ausbaun, aber sicher nicht Netflix und Co erst recht zu priorisieren (Netflix ist nicht wirklich Echtzeit, nur so ein klein wenig soft-realtime.. Man kann da problemlos >5sek Video buffern, damit ist es nur eine Frage der Bandbreite, und ob die Packete überhaupt durchgehn; Reihenfolge, Latenz, und sogar Korrektheit der Daten ist komplett egal (sind halt ein paar Pixel in einem Frame falsch), und man kann sogar dynamisch die Qualität runterdrehn wenn die Bandbreite grad knapp ist und der Buffer leerzuwerden droht).

Ich frag mich ja wie das funktionieren soll alles, in einem verteilten Netz? Soll dann Netflix den Carrier in der USA zahlen, damit Netflix Vorrang bekommt? Und was ist in der EU, soll dort Netflix auch zahlen? Dann müsste Netflix praktisch weltweit alle Provider schmieren, wo viele Kunden von ihnen dranhängen, und wenn sie nicht zahlen dann ruckelts bei den Usern .. die ja auch Kunden der Provider sind und dort auch Geld zahlen. Oder sollen dann die Endverbraucher mehr zahlen für eine Internetanbindung mit besserem Netflix?

Und kann ich mir als Kunde dann auch ein Internet kaufen, bei dem meine Daten *nicht* durch Netflix und Skype ausgebremst werden?


Edit: Wichtiger wär mal, dass UPC z.B. IPv6 auf die Reihe bekommt, und zwar richtig, nicht diesen Schwachsinn den sie da grad ausrollen. Derzeit bekommt man bei UPC nämlich nur eine IPv4 Adresse, und (offensichtlich) keine IPv6 Adresse zusätzlich, auch keinen IPv6-Tunnel, oder sonst was, d.h. wenn man nicht seinen eigenen IPv6 Tunnel zu irgendeinem IP6 Provider aufbaut kommt man nicht ins IPv6 Netz.. Außer, UPC stellt, wie sie es derzeit der Reihe nach bei den Kunden machen, über Nacht, ungefragt und unangekündigt auf IPv6 um, und ohne weiter eine IPv4 Addresse herzugeben (was ja langfristig nicht anders geht).
Nur, als Seiteneffekt kommt man dann aus einem IPv4-only Netz (wie zB den alten UPC Anschlüssen) nicht mehr zum Heim-Server, und selbst wenn man in einem IPv6 Netz sitzt, bringts nix weil die Fritzbox bei IPv6 anscheinend kein Portforwarding kann, d.h. man kommt von außen nicht drüber. Wenn also z.B. UPC beschließt das Modem vom Grent umzustellen, ist danach der OATZ-Server defakto weg. Das einzige was anscheinend derzeit hilft ist bei UPC anrufen und bitten dass sie einen wieder auf IPv4 zurückstellen.
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3543
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Mo Nov 30, 2015 12:16 am

Die Netzneutralität ist tot, es lebe die Netzneutralität..
http://wiki.hetzner.de/index.php/Double_Paid_Traffic

Wenn man z.B. möchte dass der tollen Hetzner-Server für den man eine dicke Leitung zahlt auch zu Stoßzeiten für Kunden mit Internet-Anschluss von der Deutschen Telekom zur Verfügung steht, muss man nochmal 5€/Monat an die Telekom abdrücken, damit sie den Traffik vom Hetzner-Server priorisiert durchs Telekom-Netz schiebt (was natürlich implizit bedeutet, der Traffik von Servern die nicht gezahlt haben wird erst recht ausgebremst).
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3543
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Mo Apr 04, 2016 11:57 pm

Warum mir Cloud-based Services ein Greuel sind (unter anderem):
Wenn die Firma verkauft wird/eingeht/den Spaß dran verliert geht halt von heut auf morgen nix mehr. Wie z.b. Hausautomation:
http://www.businessinsider.de/googles-n ... ?r=UK&IR=T

Google sind ja durchaus bekannt dafür, gelegentlich mal den Rotstift anzusetzen und mal das wildgewachsene Portfolio auf überschaubare Menge zurückzustutzen.. Dumm halt, wenns nicht nur ne Webseite sondern teure Hardware ist ;)
Andererseits, wer sein Steuergerät in die Cloud auslagert hats auch nicht besser verdient.
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
Grent
Bierfass
Beiträge: 14309
Registriert: Do Nov 11, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Grent » Mo Okt 17, 2016 12:53 pm

Letzthin auf Facebook:
Dateianhänge
facebook_bier.gif
Religion is like a penis.

Benutzeravatar
wiesl
Promillesau
Beiträge: 6195
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Wohnort: Wien

Beitrag von wiesl » Fr Dez 16, 2016 9:37 pm

masta_stefant hat geschrieben:Sehr lustig .. dieses ganze Bitcoin Zeugs beginnt ein richtiges Eigenleben zu entwickeln :)
http://www.heise.de/tp/artikel/34/34919/1.html

Das ganze ist noch nicht mal serienreif, und schon springen die Drogenhändler und Spekulanten auf und machens hin ;)

Bitcoin ist ja insofern ein ziemlich nettes Experiment, weil es die Grundprinzipien einer Währung schön vorführt:
Eine Währung ist genau dann was wert, wenn es jemanden gibt, der sie akzeptiert (in der Hoffnung, dafür später was zu bekommen).

Solang es Onlineshops und Drogendealer gibt, die Bitcoins akzeptieren, ist es (wie) eine Währung. Sobald keiner mehr Bitcoins auch nur mit der Feuerzange angreift, ists nur ein Haufen Zahlen, oder in dem Fall ein Haufen sinnlos verbratene Rechenzeit.

Das Problem ist natürlich einerseits, dass das ganze per Design verteilt ist, d.h. 'abschalten' ist halt eben nicht drin, weils eben keine Zentralbank oder auch nur nen Login-Server oder sonst was gibt, und der Sourcecode ist opensource, binaries offline nehmen ist auch sinnlos.

Andererseits ist das Problem aber auch, dass das ganze per Design verteilt ist! D.h. *jeder* muss per Design den gesamten (!) Datenbestand des Bitcoin-Netzes haben, damit ich lokal checken kann, ob einer die Bitcoins, die er grad mir andrehen will nicht schon woanders schon zum Zahlen verwendet hat, sprich jeder muss für sich selber die ganzen Buchhaltungsdaten aller anderen halten und überprüfen.. Da kommen schon ein paar Gb zusammen, Skalierung von dem System ist ziemlich mies.

Obendrein, im Gegensatz zu 'realen' Währungen ist die Anzahl der Bitcoins per Design beschränkt. D.h. es ist eigentlich schon von vornherein klar, das ganze ist per Design ein reines Experiment mit beschränkter Lebenszeit, ein Prototyp um Erfahrungen für die nächste Version zu sammeln, insofern relativ lustig zu beobachten wie die ganzen Spekulaten da Unsummen hineinversenken und über Deflation und Co diskutieren :)
Na da hatt sich ja ganz schön was geändert.

Mittlerweile befassen sich auch schon unsere Minister mit diesen Sachen.. :D
Dateianhänge
minister2.jpg
minister3.jpg
minister1.jpg

Benutzeravatar
Bergsalz
Beiträge: 1634
Registriert: So Jan 09, 2005 5:08 pm
Wohnort: St. Andrä-Wördern

Beitrag von Bergsalz » Fr Dez 16, 2016 10:35 pm

Wusste gar nicht, dass der S°b°t|<a so einen rosa Fleck hinterm Ohr hat.
"Hey hey hey!" That's what I say.

Benutzeravatar
Grent
Bierfass
Beiträge: 14309
Registriert: Do Nov 11, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Grent » Sa Dez 17, 2016 12:38 am

Nicht schlecht! :OATZ:
Religion is like a penis.

Benutzeravatar
Bergsalz
Beiträge: 1634
Registriert: So Jan 09, 2005 5:08 pm
Wohnort: St. Andrä-Wördern

Beitrag von Bergsalz » Sa Dez 17, 2016 12:07 pm

Irgendwie muss ich an die nackte Kanone denken.
"Sie werden mit dem gräulichsten Abschaum und den übelsten Verbrechern zu tun haben!"
- "Sie wollen mich in ihr Kabinett berufen?"
"Hey hey hey!" That's what I say.

Benutzeravatar
Brett
Beiträge: 11101
Registriert: Mi Dez 29, 2004 1:00 pm

Beitrag von Brett » Sa Dez 17, 2016 6:07 pm

The Door hat geschrieben:Wusste gar nicht, dass der S°b°t|<a so einen rosa Fleck hinterm Ohr hat.
Vielleicht ist er da einmal mit dem Gorbatschow zusammengestoßen.
Religion ist jetzt nicht einmal so blöd, als wie immer alle sagen.
Vita est peregrinatio.

Benutzeravatar
wiesl
Promillesau
Beiträge: 6195
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Wohnort: Wien

Beitrag von wiesl » Sa Dez 17, 2016 9:24 pm

The Door hat geschrieben:Irgendwie muss ich an die nackte Kanone denken.
"Sie werden mit dem gräulichsten Abschaum und den übelsten Verbrechern zu tun haben!"
- "Sie wollen mich in ihr Kabinett berufen?"
Ein passender Vergleich, gefällt mir!
Die Frauen vor ihm (Liese, Maria, Hannelore) waren ja in der Bevölkerung auch nicht gerade beliebt, aber ich habe sie eigentlich alle recht gerne gehabt, gerade die letzte, die in meinen Augen sehr engagiert war, trotz Gegenwind vom Regierungschef.

Schade ist in meinen Augen nur, dass der jetzige als absoluter Neuling im Sicherheitsbereich zum Einstieg als wichtigste Themen heuer den Briefwahlschaß und die schwachsinnige Asylobergrenze aufgedrückt bekommen hat. Beide Themen haben nichts mit irgendeiner tatsächlichen Arbeit zu tun und verdecken die Sicht auf wichtigere Sachen..

Antworten