Apokalypse now!

Wissenschaftliche Themen werden hier behandelt. Ziel ist die Gründung der OISS.
Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3555
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Sa Apr 21, 2018 12:56 am

Peak IP: IPv4 Addresses gehen jetzt (wie lange schon angekündigt) definitiv endgültig aus:
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 27380.html

Mit UPC mal eben auch mit IPv6 ins Internet gehen ist allerdings leider IMMER noch nicht plug and play, deren komische Tunnellösung verhindert dass man Zuhause einen Server laufen hat (obwohl gerade bei IPV6 genug Adressen da wären um jedem seine eigene feste IP Range fürs gesamte Netz Zuhause bereit zu stellen und auf Dinge wie NAT zu verzichten), und IPv4 und IPv6 nebeneinander laufen zu lassen funktioniert einfach überhaupt nicht, Dank zb der Art wie Windows in dem Fall DNS Resolution macht und wie die UPC resolver am Modem mit dem dämlichen Tunnel funktionieren.

Gesendet von meinem E5603 mit Tapatalk
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3555
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von mastastefant » Di Mai 01, 2018 12:21 am

Mein Gott... In England nehmen sie die analogen Uhren aus den Schulen und ersetzen sie durch digitale Uhren, weil die armen Kinder überfordert sind mit analogen Uhren lesen:
https://www.telegraph.co.uk/education/2 ... rs-unable/

Also zu meiner Zeit war das irgendwie der Witz an der Schule, dass man solche Dinge lernt ...
A senior paediatric doctor warned that children are increasingly finding it hard to hold pens and pencils because of an excessive use of technology. Sally Payne, the head paediatric occupational therapist at the Heart of England foundation NHS Trust, said that when children are given a pencil at school, they are increasingly unable to hold it.

It’s easier to give a child an iPad than encouraging them to do muscle-building play such as building blocks, cutting and sticking, or pulling toys and ropes. Because of this, they’re not developing the underlying foundation skills they need to grip and hold a pencil.
Die armen Kinder in einer Seifenblase einfangen bevor sie ihr Hirn einschalten müssten macht aber auch bei den Unis nicht halt: In Pennsylvenia findet die Uni-Leitung, wenn die Stundenten wandern gehn und dabei keinen gesicherten Mobilfunkempfang haben ist das viel zu gefährlich, besser sie bleiben zuhause und schauen fern:
https://reason.com/blog/2018/04/22/penn ... lub-safety

Ich weiß nicht .. heißt das jetzt dass die heranwachsende Generation aus lauter unfähigen Schneeflocken und Trollen besteht, oder eher dass die aktuelle Generation einfach komplett verblödet ist und aus Helikopter-Eltern besteht? (Ich hatte gerade wieder unfreiwillig Kontakt mit systemd und dem Linux NetworkManager, das lässt einem jedesmal jede Hoffnung in die Menschheit verlieren..).
I find your lack of platform support disturbing.

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3555
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Apokalypse now!

Beitrag von mastastefant » Mo Nov 19, 2018 3:03 am

Eine der Konstanten des Kalten Kriegs und nuklearen Waffen scheint zu sein, wenn man hört wie ungeheuer knapp die Menschheit schon war sich selbst auszulöschen, taucht immer wieder eine neue Geschichte auf die zeigt dass es noch viel knapper war als man denkt ..

So zum Beispiel hatten die Russen die großartige Idee, Atom-Uboote mit Thermonuklearraketen mit hypergolischem Treibstoff auszustatten. Hypergolischer Raketentreibstoff ist schon grausig genug, selbst entzündlich wenn es mit dem Oxidationsmittel zusammenkommt und höchst toxisch selbst in kleinsten Mengen, aber obendrein reagiert es mit Seewasser und erzeugt toxische und höchst ätzende Gase..
1986 dringt Seewasser durch eine Luke im U-boot K-219 ein, die resultierenden Gase fressen sich durch das Boot und Rakete. Die darauffolgende Explosion sprengt eine von 15 Raketen mit 2 thermonuklearen Sprengköpfen ins Meer, ein paar Raketen drumherum explodieren auch, wodurch das Boot kontaminiert wird. Das Boot schafft es mit einem Blowout gerade noch an die Oberfläche, während toxische und ätzende Gase das Boot zerlegen und sich Feuer ausbreitet, was die Sprengköpfe kocht und das Kühlsystem und eine der Notabschaltunen des Reaktors lahmlegt, und der Reaktor beginnt zu überhitzen. Der Reaktor wurde nur gerade noch von 2 Seeleuten händisch von innerhalb des radioaktiven und brennenden Reaktors abgeschalten, sonst hätte der Reaktor sich ins Meer geschmolzen und eine radioaktive Wolke größer als Chernobyl verursacht.
https://www.youtube.com/watch?v=4jvQFoT9scg

Die Amerikaner haben aber ihren Anteil an hypergolischen Raketen. Anders als "normale" Treibstoffe lassen sich hypergolische Raketen bei Raumtemperatur lagern, d.h. die Rakete kann ständig betankt und bereit im Silo stehen, und muss nicht bei einem Alarm erst befüllt werden.
1980 fällt einem Mechaniker eine große Ratsche runter, trifft den Tank der 1. Stufe einer Titan-II Rakete. Auf der Rakete sitzt ein 9-Megatonnen Sprengkopf -3x soviel wie aller im 2. Weltkrieg verwendeter Sprengstoff zusammen - incl. Hiroshima und Nagasaki.. Der Raketentreibstoff tritt aus und beginnt den Support der Rakete zu zerfressen ("this is *not* good") ..
Als der Raketentreibstoff im Silo explodiert, wird der 740 Tonnen Silodeckel samt 2. Stufe mit Sprengkopf 60 Meter hochgeschleudert, wodurch die 2. Stufe ebenfalls explodiert. Der Sprengkopf ist ein älteres Baujahr und ihm fehlen einige Sicherheitsmechanismen. Auch wenn nukleare Explosion sehr unwahrscheinlich ist, kann es sein dass der Sprengkopf explodiert und das nukleare Material quer über Arkansas verteilt.
US-Militär Policy hat es verboten zu bestätigen oder verneinen ob ein Sprengkopf in einem Unfall verwickelt ist, selbst der US-Vizepräsident samt Arkansas Governor Bill Clinton die 80km entfernt bei einer Ralley waren wurde nichts gesagt. Der Sheriff der am Cleanup beteiligt war hat nur rausgefunden dass ein Sprengkopf auf der Rakete war weil er mit seinem Radio einfach Frequenzen abgesucht hat und dem Militär zugehört hat..
https://www.youtube.com/watch?v=jDcog2ZP684

Für die Nukleare Abschreckung haben die Amis Bomber mit thermonuklearen Sprengköpfen für gut 10 Jahre 24/7 in der Luft gehalten. Kritik daran kam hauptsächlich wegen Kosten- und Resourcengründen, allerdings nicht aus der Überlegung, dass bei so einer Flugstunden Abstütze quasi garantiert sind..
1961 stürzt ein Flieger ab. Eine der Bomben konnte geborgen werden, die zweite hat sich so tief in den Boden gebohrt, dass das Militär stattdessen das Land gekauft hat, das meiste der Bombe steckt dort bis heute im Boden. Die Bomben waren bereits teilweise durch ihre Detonationssequenz durch ...
Bei zwei weiteren Abstürzen konnten alle Bomben geborgen werden und es trat keine Radioaktivtät aus.
1966 stützt ein Flieger mit 4 Wasserstoffbomben beim In-Flight Betanken über Spanien ab. Eine fällt ins Meer, bei zwei weiteren explodiert der Sprengstoff und verstreut 3.5kg radioaktives Material über Palomares in Spanien. Spanien verbietet darauf den Amis den Überflug (ist ja wohl das mindeste ..)
Ein weiterer Absturz inklusive Radioaktivität passiert nochmal später in Grönland..
https://www.youtube.com/watch?v=yIrSBmG46n8


1979 erkennen die Amis in NORAD einen All-Out nuklearen Angriff der Russen, mit ~200 Raketenstarts. Die Amerikaner beginnen, den Rückschlag vorzubereiten, bevor in 30min mutmaßlich die Raketen einschlagen..
Auslöser war eine Kriegsszenario-Simulations-Software, die sich ins Produktivsystem eingeschlichen hat .. Wargames lässt grüßen. Zum Glück haben die Amerikaner gerade noch die Bestätigung durchs Radar abgewartet bevor sie die Raketen gestartet haben..
https://www.youtube.com/watch?v=YCQITNbw7tc

Dann war da noch der Punkt als Ronald Reagan fast den 3. Weltkrieg ausgelöst hat als er bei einem Mikrofontest witzelte "I have outlawed Russia, and we begin bombing in 5 minutes.."
https://www.youtube.com/watch?v=CFCABnWlN8E

.. oder als 1983 Stanislav Petrov nicht die Welt ausgelöscht hat, weil er nicht den Kreml sofort informiert hat als das System 5 Raketen von USA nach Moskau angezeigt hat, sondern entgegen Protokoll doch lieber zuerst auf Bestätigung gewartet hat, da er sich dachte, wenn die Amis angreifen, dann vermutlich nicht nur mit 5 Raketen..
Die Amis hatten allerdings Planspiele gemacht, wo sie zuerst mal mit 3 Raketen auf Moskau schießen, und nur wenn die Russen nicht gleich am Boden liegenbleiben den Rest nachschicken. Ein Doppelagent hat diese Planspiele nach Moskau weitergeleitet, aber Petrov hat die Information damals nicht erhalten. Als Petrov später davon erfur, sagte er, hätte er das gewusst, hätte er sich anders entschieden ...
https://en.wikipedia.org/wiki/Stanislav_Petrov

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3555
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Apokalypse now!

Beitrag von mastastefant » Mo Nov 19, 2018 3:06 am

Noch mehr lustige Geschichten über Nukleare Vernichtung gibts bei John Oliver:
https://www.youtube.com/watch?v=1Y1ya-yF35g

Duck and Cover! :D

Benutzeravatar
JesuZ
Beiträge: 7123
Registriert: Sa Nov 13, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Apokalypse now!

Beitrag von JesuZ » Di Nov 20, 2018 8:11 pm

Kannte bislang nur die Petrov Geschichte. Die anderen sind auch sehr interessant.
Hat der Mechaniker eigentlich seine Ratsche wiedergefunden?

Benutzeravatar
mastastefant
Schnapsbar
Beiträge: 3555
Registriert: Sa Dez 04, 2004 1:00 pm
Kontaktdaten:

Re: Apokalypse now!

Beitrag von mastastefant » Do Nov 22, 2018 11:46 pm

Da ist glaub ich nicht viel übergeblieben was man noch wiederfinden konnte ;)
Die Explosion war anscheinend stark genug dass es ein Auto ein paar Kilometer entfernt von der Straße geblasen hat ..

Und um die Schlimmer-geht-immer-Theorie gleich wieder zu untermauern, wie wäre es mit dem Fall, als 1995 (!) ein Wissenschaftlerteam in Norwegen 3 ehemalige ICBMs als Mess-Sonden in die Ionosphäre geschossen haben um Aurora Borealis zu studieren. Die Benachrichtigung dass sie die Raketen starten werden wurde zwar an Europa und USA gegeben, aber in Russland ist die Benachrichtigung im Chaos der Auflösung der Sowjetunion untergegangen.
Als die Russen die Raketen kurz nach Start am Radar gesehen haben, und sie initial auf einem Kurs nach Moskau gesehen haben, und ausgesehen haben wie von einem U-Boot abgeschossen. In dem Szenario hatten die Russen 10min Zeit bis Moskau weg ist, wenn es ein echter Angriff ist. Die Russen haben daher sofort das Militär auf höchste Alarmstufe gesetzt, die Zündschlüssel eingesteckt, und Yelzin hatte - zum ersten und einzigen Mal - den Koffer mit dem Roten Knopf bereits geöffnet und die Schlüssel eingesteckt..
Nach 8min war ersichtlich, dass die Raketen ins Meer gehen - 2min vor Ende der Deadline, wo Yelzin auf den Knopf gedrückt hätte ..
https://www.youtube.com/watch?v=nwqZ5AR2q5w

Nicht scary genug? Hier gibts eine längere Doku zu der explodierten Titan II Rakete in Arkansas, mit Interviews von einigen der beteiligten Personen:
https://www.youtube.com/watch?v=CfemqcnTfPk

Mit so lustigen Details wie bei 24:00, zu der 4 Megatonnen Wasserstoff-Bombe die ihnen auf North Carolina runtergefallen ist: "Bombs are relatively dumb - if you drop them, they think you did it intentionally..". Als die Bombe am Boden einschlägt, ist sie durch ihre Zündungssequenz durchgelaufen, und hat ein Zündsignal gesendet. Alles was sie vom Explodieren abgehalten hat, war ein einziger Safety Switch - bei 25:15 zeigt er so einen Switch her: in etwa ein Vintage-Lichtschalter.. Falls aus irgendeinem Grund die Kontakte vom Schalter einen Kurzen gerissen hätten oder der Schalter umgefallen wäre (z.b. weil vielleicht die Bombe halt grad auf dem Boden einschlägt..) wäre sie hochgegangen - nicht nur Sprengsatz gezündet, sondern so richtig...

Weiters meinen sie, bei einem Feuer kann das Lötzinn bei den Platinen im Zünder schmelzen - und dadurch komplett neue Schaltungsverbindungen erzeugen, die die Safety-Mechanismen einfach umgehen. So sicher wie alle immer gemeint haben, war das alles bei weitem nicht.

Bei 45:00 zeigen sie eine Test-Zündung von so einem Sprengkopf wie von der Rakete in Arkansas im Bikini-Atoll: Statt den erwarteten 5 Megatonnen hatten sie 15 Mt erzielt. Der Fallout-Bereich erstreckt sich über 13.000 km² (Bikini-Atoll - Pfeif auf die Einwohner dort...). Bei 47:15 zeigen sie, was passiert wenn man den Bereich vom Test über die USA legt... Wenn sie in Washington DC hochgeht, ist Washington weg, Baltimore und Philadelphia sind vom Fallout weg, in New York sind immer noch die Hälfte der Leute durch den Fallout weg, und selbst in Boston ist der Fallout noch tötlich - sprich die halbe Ostküste ist weg.

Die meisten Leute die dort vor Ort Dienst hatten, waren so um die 20 bis 30.. Die "Experten" die dann kamen um die Situation zu übernehmen, waren dann größtenteils noch jünger als die Leute dort..

Als dem Mechaniker die Nuss runterfällt, und das Leck sieht, ist das erste was er funkt "Oh-oh..." Als sie ihn fragen was los ist und er das Leck sieht, sagt er, er sieht 'Nebel' aufsteigen - er wollte nicht das Wort Treibstoff sagen, damit der Boss nicht ausflippt wenn er mithört.. Erst 30min später erfahren die Leute an der Konsole was wirklich los ist, nachdem sie rätseln was da mit ihren Anzeigen abgeht.. Da war das Silo bereits so voller Gase vom Treibstoff dass es jederzeit explodieren konnte und die Rakete unter dem Gewicht des oberen Tanks zusammenbricht, wodurch sich defakto der gesamte Treibstoff der Rakete auf einmal vermischt.. (obendrein sind die Gase ätzend, giftig und können organisches Material zum Entzünden bringen.. :thumbsu: ). Der Hersteller der Rakete hat da im wesentlichen empfohlen, möglichst weit wegzulaufen und das Ding in Ruhe zu lassen, und hoffen dass nichts kollabiert oder zündet.

Auch super: Bei 1:35:40 fahren sie dann mit dem Sprengkopf in einem Metallcontainer auf einem LKW weg ... Auf dem Container steht drauf "Do not drop" .. :D - Zum glück hat die Explosion die Batterie vom Zünder abgetrennt, sonst wärs nicht soo klar gewesen dass nichts passieren kann..

Und zum Schluss noch dieses kleine Detail: Laut DoD gabs offiziell 32 ernste Unfälle mit nuklearen Waffen, wo Menschen gefährdet sein konnten. Vor ein paar Jahren hat aber die Energiebehörde in den USA deklassifizierte Dokumente veröffentlicht, nach denen es tatsächlich über 1000 (!) Unfälle waren... was erklärt warum der Secretary of Defence davor lapidar erklärt, als sie ihm von der Explosion berichteten, und es hieß es gab keine nukleare Explosion und keinen Spillout hat es ihn nicht mehr weiter interessiert - solche Unfälle gibts ständig.
Aber nicht mal der Direktor der Waffenentwicklung der für die Sicherheitsmaßnamen verantwortlich war wurde von den meisten Vorfällen informiert...

Die Argumentation des Militärs war, die Schuld geht auf "Human Error" zurück, in den meisten Fällen, nicht auf die Waffen selbst. Die Leute die Fehler gemacht haben oder einfach nur dort waren, wurden zum Sündenbock gemacht - allerdings, irgendwo, wenn das System wirklich funtioniert, sollte nicht eine Ratschennuss eine Nuklearrakete zum explodieren bringen können ...

Heute gibts immer noch über 4800 nukleare Sprengköpfe in den USA.. Sie meinen, die Sicherheitsmaßnamen sind zwar besser geworden - aber Kontrollen sind eher schlechter geworden, weil einfach jeder bei Nuklearraketen an Kalten Krieg denkt, und nicht dass die immer noch da sind ..

Benutzeravatar
Bergsalz
Beiträge: 1654
Registriert: So Jan 09, 2005 5:08 pm
Wohnort: St. Andrä-Wördern

Re: Apokalypse now!

Beitrag von Bergsalz » Fr Nov 23, 2018 8:08 am

How I learned to stop worrying and love the bomb.

Antworten